Artikelbibliothek für Lukendeckeltests und Meeresvermessung

Class Instrumentation Ltd möchte unsere Artikelbibliothek vorstellen. Diese Bibliothek enthält Themen, die für unsere Kunden relevant sind, z. B. Informationen zu Ultraschallprüfungen. Wir freuen uns über Vorschläge für Ergänzungen. Alle hier gezeigten Artikel sind bereits im Internet frei verfügbar.

Der Zweck dieser Bibliothek besteht darin, eine Quelle für Informationen zu Ultraschallprüfungen bereitzustellen, die zusätzlich zu den Informationen von Regulierungs-, Beratungs- und Beratungsorganisationen verfügbar sind. Diese Artikel dienen nur als Referenz und als Interesse und spiegeln nicht unbedingt die Meinung von Class Instrumentation Ltd. wider.

Es wird keine Garantie für die Richtigkeit gegeben, und die Benutzer dieser Informationen sind dafür verantwortlich, sich davon zu überzeugen, dass die Informationen relevant und für die Zwecke geeignet sind, für die sie verwendet werden. In keinem Fall haftet der Verein gegenüber Personen für Verluste oder Schäden, die sich aus oder im Zusammenhang mit der Lieferung (einschließlich fahrlässiger Lieferung) oder der Verwendung von Informationen ergeben.

Der Inhalt dieser Bibliothek stellt keine Rechtsberatung dar und sollte nicht als solche ausgelegt werden

Der Standard P & I Club erstellt eine Vielzahl von Veröffentlichungen zum Nutzen der Reeder und ihrer Makler. Das Standard Bulletin bietet aktuelle Informationen zu Aktivitäten im Club, in der P & I sowie auf den Schifffahrtsmärkten und im Seerecht. Diese im Februar 2007 veröffentlichte Sonderausgabe umfasst eine Reihe von Artikeln zum Thema Fracht.

Standard Bulletin
26. Februar 2007

 

 

Seite 6 von Ausgabe 82 des Signal-Newsletters enthält einen Artikel zum Testen von Ultraschall-Lukendeckeln.

Die Sicherstellung, dass die Lukendeckel eines Schiffes wetterfest sind, ist ein wesentlicher Aspekt der Sorgfaltspflicht, um ein Schiff seetüchtig und fahrbereit zu machen. Dies erfordert eine geeignete Testmethode, damit potenzielle Probleme oder Mängel identifiziert und behoben werden können. In diesem Artikel vergleicht Walter Vervloesem von der IMCS Group und Schulungsleiter für den SDTIMCS-Schulungskurs zur Prüfung der Dichtheit von Ultraschall-Lukendeckeln die wichtigsten Methoden zum Testen der Wetterdichtigkeit von Lukendeckeln.

Walter Vervloesem
Page 6 Signal Newsletter North of England P & I Association
Januar 2011

 

Dieses Hilfeblatt wurde der April-Ausgabe 2010 des Signal-Newsletters beigefügt.

Die ordnungsgemäße Wartung der Lukendeckel ist unerlässlich, wenn sie effizient betrieben und wetterfest gehalten werden sollen. Lukendeckel können jedoch komplexe Ausrüstungsgegenstände sein, und die Wartung erfordert Kenntnisse und Erfahrung. North hat bereits einen Leitfaden zur Schadensverhütung für die Wartung und den Betrieb von Lukendeckeln sowie eine Einweisung zur Schadensverhütung veröffentlicht, um Seeleuten bei dieser Aufgabe zu helfen. Um weitere Hilfe zu leisten, ist dieser Ausgabe von Signalen ein laminiertes Hilfeblatt beigefügt. Ziel ist es, dass das Blatt für die Verwendung an Deck leicht verfügbar ist und eine Anleitung zur Inspektion bietet. Auf diese Weise können Sie Probleme identifizieren, bevor sie zu einer ernsthaften Bedrohung werden, und das Wartungsteam darauf hinweisen, so schnell wie möglich einzugreifen. Es bietet auch eine illustrierte Anleitung zu häufigen Problemen im Zusammenhang mit Dichtungsanordnungen.

Beilage zum Signal Newsletter Ausgabe 79
April 2010

Diese Beilage wurde P & I-Mitgliedern im Norden Englands in der 58. Ausgabe ihrer Newsletter-Signale zur Verfügung gestellt. Es bietet Einblicke in die Vermessung von Lukendeckeln und die zehn häufigsten Lukenfehler. “Der Verband kann regelmäßig verlangen, dass die Lukendeckel eines Schiffes auf Wetterdichtigkeit geprüft werden. Ähnliche Erhebungen werden häufig auch von Klassifikationsgesellschaften und Vertretern von Frachtversendern verlangt, insbesondere wenn die Ladung empfindlich auf Wasserschäden reagiert. Diese Untersuchungen können mit dem traditionellen Schlauchtest oder mit der moderneren Methode der Ultraschalllecksuche durchgeführt werden. “

David Byrne
Signals Newsletter Supplement North of England P & I Association
Januar 2005

Ein Artikel auf Seite 9 von Signale über die von den türkischen Umweltbehörden verhängten Geldbußen für Einleitungen von Schiffen, der auf einen festgelegten Betrag entsprechend der Schiffstonnage berechnet wird. Omur Marine, der Korrespondent des Verbandes in Istanbul, hat den Mitgliedern kürzlich Ratschläge erteilt, wie um Bußgelder für Umweltverschmutzung wie folgt zu vermeiden.

„Im Hafen oder am Ankerplatz sollten keine Deckswasch- oder Lukendeckelschlauchprüfungen durchgeführt werden. Ultraschallprüfungen von Luken können in türkischen Häfen durchgeführt werden. Den Mitgliedern wird empfohlen, den Verband so früh wie möglich über die Notwendigkeit von Lukentests zu informieren, damit die erforderlichen Ultraschallprüfungen durchgeführt werden können. “

Omur Marine Limited
Page 9 Signal Newsletter North of England P & I Association
Januar 2008

Ladungsklappenabdeckungen sind wichtig für die Sicherheit des Schiffes, der Besatzung und der Ladung. Die Gewährleistung der wetterfesten Integrität auf See ist das Hauptziel von Lukendeckeln. Eine Reihe von gemeldeten Opfern steht im Zusammenhang mit dem Verlust der wetterfesten Integrität aufgrund des Zusammenbruchs der Stahlkonstruktionen der Luke oder des Versagens der Sicherungs- und Verriegelungsvorrichtungen.

Sonke Pohl
DNV Bulk Carrier Update Nr. 1 2010
25. Juni 2010

Fragen Sie jeden in der Schiffsbranche, welche Schiffsausrüstung seiner Meinung nach die größten und häufigsten Ansprüche verursacht, und die Chancen stehen gut, dass er die richtige Antwort auf die Lukendeckel erhält. Die Höhe der Verluste durch defekte oder schlecht gewartete Lukendeckel zeigt keine Anzeichen einer Abnahme. Dieses Briefing soll die Mitglieder daran erinnern, dass nützliche Verbesserungen ohne große Kosten erzielt werden können. Oft handelt es sich nur um die Anwendung bewährter Verfahren und angemessener Wartung.David Byrne
Briefing zur Schadensverhütung North of England P & I Association
Aktualisiert Januar 2011
Die Sicherstellung, dass die Lukendeckel eines Schiffes wetterfest sind, ist ein wesentlicher Aspekt der Sorgfaltspflicht, um ein Schiff cargoworthy zu machen, das möglicherweise nicht durch routinemäßige Inspektionen der Klassifikationsgesellschaft abgedeckt wird. Dies erfordert eine geeignete Testmethode, damit potenzielle Probleme oder Mängel identifiziert und behoben werden können. In diesem Briefing vergleicht Walter Vervloesem von der IMCS Group und Schulungsleiter für den Schulungskurs zur Dichtheitsprüfung der Ultraschalllukenabdeckung der IMCS Group die wichtigsten Methoden zum Testen der Luke Decken Sie die Wetterdichtigkeit ab und vergleichen Sie die Schlauchprüfung mit der Ultraschalldichtheitsprüfung.

Walter Vervloesem
Briefing zur Schadensverhütung North of England P & I Association
Januar 2011

Das übergeordnete Ziel der Klassifikationsgesellschaften besteht darin, den sicheren Betrieb des Schiffes unter allen See- und Wetterbedingungen zu gewährleisten. Solange die Seetüchtigkeit des Schiffes gewährleistet ist, wurde der Ladung nach Klassen nur begrenzte Aufmerksamkeit geschenkt. Lukendeckel auf Massengutfrachtern haben zwei Grundfunktionen: In offener Position bieten Lukendeckel Zugang zu den Laderäumen zum Be- und Entladen von Fracht. In geschlossener Position versiegeln Lukendeckel die Luke auf See wetterfest, was bedeutet, dass unter keinen Umständen ein Leck in den Laderaum gelangen darf. Dies steht im Einklang mit der Load Line Convention. Ungefähr ein Drittel aller P & I-Ansprüche bezieht sich auf Fracht. Zahlreiche dieser Fälle beziehen sich auf das Eindringen von Meerwasser über die Lukendeckel von Trockenfrachtschiffen.

Harald Olav
DNV Bulk Carrier Update Nr. 2 2007
Aktualisiert am 4. Februar 2007

Das DNV Fitness for Cargo-Programm deckt alle wichtigen Bereiche, Ausrüstungen und Unterlagen des Schiffes ab, die für den Versand der Ladung ohne Beschädigung als wichtig angesehen werden.

Ole Martin Ostbye
DNV Bulk Carrier Update Nr. 1 2010
25. Juni 2010

Die Analyse der Hauptansprüche des britischen Clubs ist eine detaillierte Prüfung der Ansprüche des britischen Clubs über US$100.000. Der Bericht wurde erstmals 1991 und zuletzt 1997 veröffentlicht. Dabei wurden rund 3.700 Hauptschäden im Wert von 1 TP2T1,75 Mrd. US-Dollar untersucht, die in den zehn Jahren vom 1. Januar 1987 bis zum 1. Januar 1997 entstanden sind. Die längere Zeitspanne ermöglicht es uns, erstmals zu zeichnen die Trends sowie die tatsächliche Häufigkeit und den tatsächlichen Wert der fünf Hauptkategorien der Ansprüche des Clubs; Fracht, Personenschäden, Eigentum, Umweltverschmutzung und Kollision. Die Analyse der Hauptschäden durch den britischen P & I Club hat sich in den Jahren seit der Veröffentlichung der ersten Analyse im Jahr 1991 zu einem Industriestandard entwickelt, von dem nicht nur die Clubmitglieder, sondern auch die Schifffahrtsbehörden wie die IMO, die Seeverkehrssicherheits- und Küstenwachenbehörden und Die Presse zeichnet viele ihrer Statistiken. Das Hauptziel der Überprüfung der kollektiven Schadenserfahrung der Clubmitglieder besteht jedoch darin, eine Informationsbasis bereitzustellen, auf deren Grundlage die Mitglieder selbst Risikomanagementgrundsätze anwenden können, um ihr Schadenrisiko zu verringern.Carrie Greenway
UK P & I Club
1. Januar 1997
Lukendeckel decken Leckagen aus verschiedenen Gründen ab, vor allem aber aufgrund schlechter Wartung oder mangelnder ordnungsgemäßer Schließung. Undichte oder schlecht gewartete Lukendeckel können schwerwiegendere Folgen haben als das Überfluten von nasser Ladung, beschleunigte Korrosion oder sogar den Verlust des Schiffes. In diesem Handbuch wird Folgendes behandelt: Lukendeckel und ihre Funktion, grundlegende Hinweise, häufig auftretende falsche Überzeugungen, Leckageprobleme, Leckerkennungstests, Überwachung und Inspektion, Wartung und Reparatur, Vorsichtsmaßnahmen bei schwerem Wetter, Sicherheit beim Arbeiten mit Lukendeckeln, Verfahren zum Öffnen und Abschluss- und Zustandsbewertungsformulare.Lloyds Register und The Standard
Mai 2002
Diese Überprüfung ist ein Referenzdokument, mit dem der Leser eine breite Palette von Daten zum P & I-Markt beziehen kann.

Zu den wichtigsten Ergebnissen der Halbzeitüberprüfung gehören:

  • P & I-Clubs verzeichneten für das am 20. Februar 2010 endende Geschäftsjahr eine kollektive Kapitalrendite von $619 Mio. USD, verglichen mit einem Verlust von mehr als$800 Mio. USD im Versicherungsjahr 2008/09.
  • Die 'Pool'-Ansprüche haben sich 2008 verlangsamt, und dieser Trend schien sich bis 2009 fortzusetzen, obwohl er höher als im Vorjahr ist und unter dem Niveau von 2006 und 2007 liegt.
  • Eine willkommene Steigerung der Kapitalerträge ist nach wie vor kein Ersatz für die Zeichnungsdisziplin.

Aon Limited
2010

Der Kolumnist von Lloyds List, Michael Gray, begleitete einen der Schiffsinspektoren des Clubs bei einem Schiffsbesuch. Er gab seine Einblicke in den Schiffsinspektionsprozess.

Michael Gray
Lloyds Liste
26. März 2007

Eine Kopie der von Steamship Mutual nach der Besichtigung eines Schiffes angeforderten Berichte. Der Club erwartet, dass die Gutachter in einem zweistufigen Prozess Bericht erstatten. Ein zusammenfassender Bericht ist innerhalb von 24 Stunden nach Teilnahme an dem Schiff, das Gegenstand der Besichtigung ist, einzureichen. Der formelle Bericht sollte innerhalb von 14 Tagen nach der Teilnahme eingereicht werden. Die Cargoworthiness eines Schiffes ist dem Club ein großes Anliegen, und weitere Leitlinien zur Bestimmung der Cargoworthiness sind in diesem Dokument über Trockenfracht enthalten.Steamship Insurance Management Services Limited.
Schadensverhütung Version 1
November 2006
In diesem Bericht wird die Art des Schiffsinspektionsprozesses ausführlich erläutert und das Gesamtbild einer Analyse der Daten in den Inspektionsberichten aufgezeichnet. Es bietet auch eine Analyse der Ergebnisse des Zustandserhebungsprogramms aus dem Jahr 1990.

UK P & I Club basierend auf einer 1994 vom Institute of Maritime Law durchgeführten Studie
August 1995

Die International Association of Classification Societies Ltd (IACS) widmet sich sicheren Schiffen und sauberer See und leistet durch technische Unterstützung, Überprüfung der Einhaltung sowie Forschung und Entwicklung einen einzigartigen Beitrag zur Sicherheit und Regulierung des Seeverkehrs. Mehr als 90% der weltweiten Frachttonnage werden durch die von den elf Mitgliedsgesellschaften des IACS festgelegten Regeln und Standards für Klassifizierung, Konstruktion und lebenslange Einhaltung abgedeckt. IACS erstellt Empfehlungen und Richtlinien in Bezug auf angenommene Resolutionen, die nicht unbedingt eine Frage der Klasse sind, die nach Ansicht von IACS hilfreich sind, um der Schiffsindustrie Ratschläge zu geben. Diese Dokumente decken eine breite Palette von Themen ab.

Dies sind die Bestimmungen 14 und 15, die das Thema Lukendeckel abdecken.

Empfehlung 14 Empfehlung 15
IACS IACS
1986                                                                                       1986
1996 überarbeitet 1989 überarbeitet
Korrigiert im Juni 2000 Überarbeitet 1997
Überarbeitet 2005
Korrigiert im Oktober 2005

     

 

Der Ausschuss für die Sicherheit des Seeverkehrs gab das MSC / Circ.1071 heraus, um Richtlinien für Erhebungen der Luke von Massengutfrachtern sowie für Inspektionen und Wartungen der Eigentümer bereitzustellen.
Die Richtlinien enthalten Entwurfsüberlegungen zur Festigkeit der Sicherungsvorrichtungen von Lukendeckeln sowie die detaillierten Anforderungen an das Wartungsprogramm und die Erhebungen für Lukendeckel und Systeme zum Öffnen, Schließen, Sichern und Abdichten von Luken. Reedern, Managern, Betreibern, Kapitäns und Vermessungsingenieuren wird empfohlen, die Richtlinien zur Umsetzung des Wartungsprogramms und der Vermessungsanforderungen zu befolgen.International Maritime Organization
MSC / Circ. 1071
13. Juni 2003
Ein Artikel über das Versiegeln von Ladeluken auf Seite 16 vom November 2003 Der schwedische Clubbrief

„Eine Behauptung, die häufig für den Club auftaucht, ist beschädigte Ladung aufgrund des Eindringens von Wasser durch die Lukendeckel-Gummidichtungen. Dies ist nicht unbedingt ein Problem der Seetüchtigkeit, sondern definitiv ein Problem der Cargoworthiness. Ziel dieses Artikels ist es nicht, alle möglichen Aspekte der Dichtungseigenschaften von Lukendeckeln zu behandeln und zu korrigieren, sondern der Besatzung einige einfache Mittel zu bieten, um sicherzustellen, dass sich die Deckel in einem zufriedenstellenden Zustand befinden. “

Kjell Augustin
Der schwedische Clubbrief
November 2003

Fragen zur Beförderung von Stückgut (Stahlrohre, Platten, Spulen, Projektladung, Papierzellstoff usw.) auf Schiffen, die als Containerschiffe eingestuft sind, wurden von mehreren Clubmitgliedern gestellt.

Zu ihren Fragen gehört, ob die P & I-Frachtabdeckung normal weitergeht. Auf den ersten Blick scheint das Thema nicht zu komplex zu sein. Manchmal sind jedoch einige wichtige Punkte zu berücksichtigen. In dieser Ausgabe von Standard Cargo werden die Schritte beschrieben, die der Club als Haftpflichtversicherer nach Ansicht des Schiffseigners berücksichtigen sollte, bevor Stückgut auf einem Containerschiff befördert wird.

Chris Spencer
Charles Taylor Beratung
Die Standard Standard Fracht
August 2010

de_DEDeutsch